Salzgittersee

 Ausflug zum Salzgittersee

Aufgrund eines Wunsches einer Bewohnerin beim Heimparlament planten wir am Dienstag, dem 03.09. nachmittags einen Ausflug nach Salzgitter- Lebenstedt zum Salzgittersee. Da es doch den ganzen Tag zwar nicht kalt doch bewölkt war, haben wir lange gezögert. Schließlich wagten wir es dann doch. Netterweise kam Herr Alfred Tempelhof mit, worüber sich alle Bewohner sehr freuten, um uns zu unterstützen. Dafür sagen wir herzlich Danke.

Bis 1976 unterhielt die Salzgitter AG an der Westseite des Sees ein Kies- und Betonwerk. Nachdem die Kiesgewinnung endgültig eingestellt wurde, plante die Stadt Salzgitter die Schaffung eines Naherholungsgebietes. Der See wurde stetig erweitert, bis er im April 1972 eine Fläche von 75 ha. erreicht hatte. Bei den Ausbaggerungsarbeiten wurde eine 25ha große Insel aufgeschüttet, die 1974 durch eine Pylonbrücke mit dem Westufer verbunden wurde.

Neben langen Sandstränden am Ost- und Westufer ist es auch möglich, zu segeln, zu rudern, zu surfen, zu tauchen und zu schwimmen.

Das lockte auch eine unserer Ausflugsteilnehmerinnen. Sie wollte die Wassertemperatur nach den heißen Tagen der letzten Woche testen, zog kurzerhand ihren Badeanzug an und schwamm im See. Sie sagte: „Das Wasser sei herrlich.“ Es wird ja auch regelmäßig vom Gesundheitsamt überprüft.

Die anderen Ausflugteilnehmer gingen entlang des Sees spazieren. Auf den gut ausgebauten Wegen war das auch für Rollatorenfahrer kein Problem. Auf dem Rückweg hielten wir am Cafe´del lago und stärkten uns mit Kaffee und Kuchen.

Ein wirklich ereignisreicher Nachmittag neigte sich dem Ende zu.